Aussicht über den Kanton Zug.

Die Abfahrt ist technisch eher einfach und auch für Bike-Einsteiger geeignet. Doch auf für geübte Biker hat die Route viel zu bieten: allem voran eine atemberaubende Aussicht.

Der Panoramaweg macht seinem Namen alle Ehre. Bei klarem Wetter erstreckt sich die Aussicht vom Säntis im Osten bis zur Rigi und dem Pilatus im Westen, zeitweise sogar bis nach Deutschland im Norden. Doch diese Aussicht müssen wir uns zuerst verdienen – denn es gilt rund 1000 Höhenmeter zu überwinden.

Anfahrt durch die Zuger Flora

Aber nun von Anfang an: Die Route startet in Cham und führt anschliessend entlang der Lorze bis nach Baar und weiter zur Höllgrotte. An schönen Frühlings- und Sommertagen lädt die üppige Pflanzenwelt am Bach entlang bereits ein erstes Mal zum Staunen ein. Gleich nach der Höllgrotte beginnt die Steigung Richtung Ägeri – genau wie für die Zugerberg Tour.

Je höher desto Aussicht

Von Ägeri aus führt die Route über Landstrassen und Wanderwege. Hinter jeder Baumgruppe und um jede Ecke eröffnet sich uns ein neues Panorama: Unsere Blicke schweifen über den Zugersee mit dem Michaelskreuz und der Rigi im Hintergrund, danach über den Ägerisee, den Zugerberg und den Wildspitz, im Hintergrund die Schwyzer Alpen. Mit jedem erklommenen Höhenmeter, wird die Aussicht eindrücklicher.

Den Kampf um jeden Meter

Der Letze Teil der Auffahrt kostet uns einiges an Ausdauer. Eine steile, kiesige Bergstrasse führt uns durch den Wald. Am Ende biegt die Route in einen verwurzelten Wanderweg; stossen ist angesagt. Und schon haben wir den höchsten Punkt erreicht. Hohe stolze und knubblige kleine Bäume ringen um Waldboden und wir gönnen uns eine Verschnaufpause mit einem kleinen Snack. Wer hat, zieht hier Knie- und allenfalls Ellenbogenschoner an. Auf uns wartet eine rasante Abfahrt.

Die lohnenswerte Abfahrt

Für diese Abfahrt hat sich der lange Aufstieg gelohnt. Sie ist abwechslungsreich – hier durch Wald mit Wurzeln und Steine, dort über saftige Wiesen, um scharfe Kurven und über verschiedene Blöcke. Beim Gubel führt uns die Route sogar an einem Gartenrestaurant vorbei. Ein Muss für eine Pause - zumindest auf der Bank draussen, um die Aussicht in vollen Zügen zu geniessen. Wir geniessen die rasante Fahrt bis nach Baar hinunter. Dabei bleibt uns immer genug Zeit für einen Blick über die wunderschöne Zuger Landschaft. 


Länge: 48.1 km tiefster Punkt: 416 m höchster Punkt: 1206 m Höhenmeter auf: 951 m Höhenmeter ab: 951 m


Frühlingserwachen auf dem Albishorn

17 Apr 2022 Bike

Um nach der Winterpause die Kondition herauszufordern, ist diese Tour für Bikerinnen und Biker wie geschaffen. Flache Abschnitte und herausfordernde...

Eine Route, die sich blicken lässt

31 Mai 2021 Bike

Die Abfahrt ist technisch eher einfach und auch für Bike-Einsteiger geeignet. Doch auf für geübte Biker hat die Route viel zu bieten: allem voran...

Michaelskreuz: Quick and Dirty über die Berge

15 Mai 2021 Rennvelo

Nach einem anstrengenden Tag den Kopf auslüften? Dafür eignet sich eine kurze, intensive Velofahrt bestens. Die Perfekte Tour liegt direkt vor der...

Hin und zurück: Bremgarten via Muri

17 Apr 2021 Rennvelo

Wir sind weder Hobbits noch zu Fuss unterwegs, doch die Landschaft auf dieser Strecke versetzt uns gedanklich in das Auenland: grün, ruhig und doch...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.